Kehlbalken-, Sparren-, Pfettendach ...inklusive Holzbau-Anschlüssen

Dachkonstruktion

Mit der Positionsart „Kehlbalken-, Sparren-, Pfettendach“ können gängige Dachkonstruktionen nachgewiesen werden. Mit Hilfe der zahlreichen mitgelieferten Vorlagen und der Möglichkeit zum Erstellen von benutzerdefinierten Vorlagen wird die gewünschte Konstruktion schnell und einfach ausgewählt. Jede Position kann in eine beliebige Dachkonstruktion abgeändert werden.

  • Berechnung von Kehlbalken-, Sparren- und Pfettendächer
  • automatische Wind- und Schneelastermittlung
  • Berücksichtigung der Querschnittsschwächung an Kerven
  • Kehlbalken, doppelte oder einseitige Kehlzangen
  • verschiedene Knaggenarten für Sparrendachkonstruktionen
  • Bemessung der Anschlüsse in derselben Position
  • Eingabe beliebig vieler Pfetten (Auflager)
  • Ermittlung der Nachgiebigkeit von Auflagern aufgrund der Pfettendurchbiegung

Als Kehlbalken können Balken, doppelte oder einfache Zangen definiert werden. Dabei lässt sich der Kehlbalken ohne Mittelpfetten sowie zwischen, unter oder über diesen positionieren. Die Anschlüsse zu Sparren und Mittelpfetten werden direkt in derselben Statikposition eingeben und nachgewiesen.

DE_Dach_OpenGL

Für die Konstruktion von Kehlbalken- und Sparrendächern können unterschiedliche Knaggenarten gewählt werden. Dieser Anschluss wird ebenfalls mit allen Verbindungsmitteln in derselben Position bemessen.

Wie auch bei der Sparrenberechnung werden Wind- und Schneelasten sowie die besonderen Lasten des Schneeüberhangs an der Traufe und für Wind offene Gebäudeseiten vom Programm automatisch ermittelt. Auch die Nachgiebigkeit der Pfetten aufgrund der Pfettenspannweite wird bei den Dachkonstruktionen berücksichtigt.

Anbindung an das Dietrich’s Konstruktionsprogramm

Wie Sparrenberechnungen und Stabwerke mit Dachübernahme, kann auch die Statikposition „Kehlbalken-, Sparren-, Pfettendach“ im Dietrich’s Konstruktionsprogramm für die Dachausmittlung und Bauteilübernahme verwendet werden.