Grat-/Kehlsparren ...Berücksichtigung aller Querschnittschwächungen

Grat-/Kehlsparren

Für die Berechnung von Grat- und Kehlsparren steht jeweils ein eigenes Modul zur Verfügung. Schnee- und Windlasten werden automatisch über den Einflussbereich ermittelt. Je nach Dachkonstruktion können unterschiedliche Formen von Einflussbereichen gewählt werden. Zusätzlich lässt sich der Schneeüberhang an der Traufe berücksichtigen.

  • automatische Wind- und Schneelastermittlung
  • Ermittlung der Lasten über Einflussbereiche
  • Geometrieübernahme aus Sparrenpositionen
  • Berücksichtigung der Querschnittsschwächung an Kerven
  • Berücksichtigung der Abgratung und Auskehlung
  • beliebige Winkel zwischen den Traufen
  • Eingabe beliebig vieler Pfetten (Auflager)
  • normale, abgegratete und verkantete Pfetten

Damit bei vorheriger Sparrenberechnung die Profilwerte nicht doppelt eingegeben werden müssen, besteht die Möglichkeit die Profilinformationen, Pfetten und Dachaufbauten aus Sparrenpositionen zu übernehmen. Selbstverständlich können diese Daten auch ohne Sparrenübernahme direkt eingegeben werden.

DE_GSKS_Einflussbereiche_01

Einflussbereiche Gratsparren

 

Beim Nachweis der Grat- und Kehlsparren werden alle Querschnittsschwächungen aufgrund von Kerven, Abgratungen und Auskehlungen berücksichtigt. Wahlweise kann die Unterseite zusätzlich ausgekehlt beziehungsweise abgegratet werden. Bei ungleich geneigten Dachflächen stehen Optionen zur Grundverschiebung zur Verfügung.

Als Auflager können „normale“, verkantete und abgegratete Pfette gewählt werden. Es sind beliebig viele Pfetten möglich.