Sparren (Pfettendach) ...mit automatischer Lastermittlung

Sparren (Pfettendach)

Das Berechnungsmodul „Sparren (Pfettendach)“ dient dem Nachweis von Sparren in Pfettendachkonstruktionen. Die Wind- und Schneelasten werden automatisch aufgrund der gewählten Projektwerte vom Programm ermittelt. Um die richtigen Lasten zu berücksichtigen, können unterschiedliche Dachformen für Satteldächer, Pultdächer und Anbauten gewählt werden.

  • automatische, von der Dachform abhängige Wind- und Schneelastermittlung
  • Berücksichtigung der Querschnittsschwächung an Kerven
  • Eingabe beliebig vieler Pfetten (Auflager)
  • Ermittlung der Nachgiebigkeit von Auflagern aufgrund der Pfettendurchbiegung
  • Brettsperrholzbemessung
  • Bemessung von Stahlprofilen (als Erweiterung)

Besonderheiten wie der Schneeüberhang an der Traufe und für Wind offene Gebäudeseiten können bei Bedarf gewählt werden. Die daraus resultierenden Lasten werden ebenfalls von DC-Statik automatisch ermittelt.

Dachformen

Dachformen

Für die Auflagerung des Sparrens können beliebig viele Pfetten erzeugt werden. Es sind „normale“ Pfetten mit Kerven, abgegratete und verkantete Pfetten möglich. Eine Besonderheit der Sparrenbemessung ist die Berücksichtigung der maximalen Spannweiten der Pfetten. An der Auflagerung der Sparren wird dabei die Nachgiebigkeit aufgrund der Durchbiegung in Feldmitte der Pfette berücksichtigt.

maximale Stützweite

maximale Stützweite

Neben den Materialien Vollholz und Brettschichtholz ist auch die Bemessung von Brettsperrholz möglich. Als Zusatzmodul steht die Berechnung von Stahlprofilen zur Verfügung.

Anbindung an Dietrich’s

Statikpositionen der Sparrenberechnung können im Dietrich’s Konstruktionsprogramm, wie Dietrich’s Profilpositionen,  für die Dachausmittlung gewählt werden. Durch eine Bauteilübernahme aus Profil werden die zuvor bemessenen Sparren- und Pfettenquerschnitte im Bauwerk übernommen.